Wie kann ich mein Zuhause katzengerecht gestalten?

Immer wieder werden wir von potenziellen Adoptanten unserer Schützlinge gefragt, ob reine Wohnungshaltung für eine Katze geeignet ist. Wir sind der festen Überzeugung, dass dies durchaus möglich ist – jedoch muss die Wohnung entsprechend katzengerecht gestaltet sein. Deiner Katze sollte genügend Raum zur Verfügung stehen, um sich zu bewegen, zu spielen, zu kratzen und ihre natürlichen Verhaltensweisen auszuleben.

Wie viel Quadratmeter sollte meine Wohnung haben, damit sich meine Katze wohlfühlt?

Es gibt keine genaue Regel für die Quadratmeteranzahl, die eine Katze zum Wohlfühlen benötigt, da dies von verschiedenen Faktoren abhängt, darunter die Persönlichkeit der Katze, ihr Aktivitätslevel, das Vorhandensein von Artgenossen und die verfügbaren Ressourcen.

Nicht selten haben wir erlebt, wie Mieter:innen oder Besitzer:innen kleiner Wohnungen wahre Katzenparadiese aus ihrem Zuhause zaubern. In diesem Artikel möchten wir dir praktische Tipps geben, worauf du achten musst, damit sich deine Fellnase wohl fühlt.

Nutze den verfügbaren Raum effektiv für Mensch und Tier

Besonders in kleinen Wohnungen ist es ratsam, die Höhe des Raums zu nutzen, um deiner Katze mehr Bewegungsfreiheit zu bieten. Die meisten Katzen lieben es, erhöht zu liegen und von oben alles im Blick zu haben. Es gibt spezielle, extra hohe Kratzbäume, die deine Katze erklimmen kann. Ein kleiner Tipp: Platziere den Kratzbaum in der Nähe eines Fensters, damit dein Liebling das Geschehen draußen beobachten kann.

Falls eine freie Wand zur Verfügung steht, kannst du ganz einfach Holzbretter anbringen, die idealerweise mit Sisal umwickelt sind, um das Abrutschen zu verhindern. In Form einer Treppe kann deine Katze die Kletterwand erobern. Achte darauf, dass der sogenannte “Cat Walk” sicher an der Wand befestigt ist und die Abstände zwischen den einzelnen Brettern auf die Körpergröße deiner Katze abgestimmt sind.
Multifunktions Katzenmöbel
Besonders praktisch sind sogenannte Multifunktionsmöbel, die im Tierbedarf erhältlich sind. Achte darauf, dass ein Kratzbaum genügend Liegefläche bietet, aber auch gleichzeitig Kratzflächen oder Spielmöglichkeiten integriert sind. Einige Kratzbäume verfügen sogar über einen integrierten Futterplatz. Eine weitere Möglichkeit ist es, das Katzenklo in einen Schrank oder eine Sitzbank zu integrieren. Dadurch wird das stille Örtchen kaschiert, während gleichzeitig Stauraum oder Sitzflächen geschaffen werden. Im Internet findest du zahlreiche DIY-Tutorials für solche Projekte. Trapeze oder Hängematten nehmen ebenfalls nicht viel Platz weg und bieten deinen Katzen gleichzeitig einen gewissen Bewegungsspielraum.

Den Bewegungsdrang deiner Katze stillen
Einige Katzen haben einen starken Bewegungsdrang und können in eine Depression verfallen oder an Gewicht zunehmen, wenn dieser nicht befriedigt wird. Eine ausgiebige abendliche Spielrunde mit einer Angel kann bereits Wunder bewirken, damit sich deine Katze ausgeglichen fühlt. Gleichzeitig entsteht eine gute Verbindung zwischen deiner Fellnase und dir.

Möglicherweise solltest du auch ermöglichen, den Bewegungsradius deiner Katze zu erweitern, indem du deinen Balkon oder deine Terrasse katzensicher machst. Wenn du keine Möglichkeit hast, die Wohnfläche für deine Katze zu erweitern, könntest du auch das Training von Spaziergängen an der Leine in Betracht ziehen.

Eine weitere Möglichkeit, den Bewegungsdrang zu befriedigen, ist die Anschaffung eines Laufrades für Katzen. Nach einer kurzen Gewöhnungsphase nehmen die meisten Katzen das Laufrad an und integrieren es in ihren täglichen Ablauf. Allerdings besteht auch das Risiko einer Fehlinvestition, da es Katzen geben kann, die das große und schwere Rad nicht nutzen möchten.

Schaffung eines Wohlfühl Milieus für deine Katze

Gib deiner Katze genug Raum, um natürliche Verhaltensweisen in deinen vier Wänden auszuleben.

  • Kratzmöglichkeiten: Katzen lieben es zu kratzen, um ihre Krallen zu pflegen und ihr Revier zu markieren. Ein stabiler Kratzbaum bietet deiner Katze die Möglichkeit, dieses natürliche Verhalten auszuleben.
  • Rückzugsorte: Katzen lieben es, sich an gemütlichen Plätzen zurückzuziehen. Sorge für genügend Rückzugsorte mit weichen Kissen oder schaffe kleine Höhlen zum Verstecken.
  • Stressabbau: Kleine Kissen mit Baldrian oder Katzenminze können stimulierend für deine Katze sein und beim Stressabbau helfen.
  • Naturverbundenheit: Katzen sind fasziniert von Pflanzen und lieben es, an ihnen zu schnuppern. Katzengras oder katzensichere Pflanzen können eine beruhigende Atmosphäre schaffen und die Sinne deiner Katze stimulieren.

Fazit

Mit wenig finanziellem Aufwand und etwas Kreativität ist es möglich, nahezu jede Wohnung katzengerecht zu gestalten. Da jede Katze individuell ist, ist es wichtig, stets auf ihre spezifischen Bedürfnisse zu achten. Neben einer katzengerechten Umgebung sind eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige tierärztliche Untersuchungen und ausreichend Aufmerksamkeit von großer Bedeutung für das Wohlbefinden deiner Katze. Markieren, aggressives Verhalten oder das Verweigern des Futters sind häufig Anzeichen für die Unzufriedenheit deiner Katze.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert