Wie bekomme ich meine Katze stressfrei zum Tierarzt?

Vielen Katzenbesitzern bereitet schon der Gedanke an den Tierarztbesuch Bauchschmerzen. Hast du bzw. deine Katze schon schlechte Erfahrung mit dem Tierarzt gemacht? Leider wird so ein Trauma nicht vergessen und schon allein das Aufstellen der Transportbox sorgt für panische Angst. Wenn es dir auch so geht und es dir schon vor deinem nächsten Tierarztbesuch graut, dann können wir dir den folgenden Artikel nur ans Herz legen. Aber auch, wenn deine Katze bislang keine Angst vor dem Tierarzt hat, du es aber gar nicht erst zu traumatischen Erlebnissen kommen lassen willst, solltest du hier weiterlesen.

Wann ist ein Tierarztbesuch unvermeidbar?

Die meisten Tierarztbesuche können geplant werden und man kann sich und das Tier seelisch darauf vorbereiten. Dies ist der Fall, wenn Impfungen, eine Kastration oder ein Gesundheitscheck anstehen. Du solltest dann bewusst ein Datum auswählen, an dem du nicht arbeiten musst und nicht unter Zeitdruck steht.
Ist deine Katze krank oder hat Schmerzen, so muss der nächste Termin so schnell wie möglich stattfinden. Wenn bei deiner Katze Lebensgefahr besteht aufgrund eines Unfalles oder einer schweren Krankheit, musst du ohne Termin die nächstgelegene Klinik aufsuchen. Halte dir immer Notfallnummern für den Ernstfall bereit. Bei Notfällen zählt jede Minute und du musst deine Katze so schnell wie möglich in die Transportbox bekommen.

Mobiler Tierarzt

Ein mobiler Tierarzt ist eine sinnvolle Alternative zum Aufsuchen eines Tierarztes. Auch, wenn du die Anfahrtskosten bezahlen musst, solltest du bei einem nervösen Tier unbedingt den Hausbesuch eines Tierarztes in Erwägung ziehen. Du ersparst deiner Katze die Reise und in der gewohnten häuslichen Umgebung lassen sich Behandlungen und Untersuchungen besser durchführen. Allerdings können nur Standardbehandlungen bei dir Zuhause durchgeführt werden, leider ist für Ultraschalluntersuchungen oder Röntgen das Aufsuchen einer voll ausgestatteten Klinik unvermeidbar.

Vorbereitung auf den Tierarztbesuch

Um ihrer Katze unnötige Wartezeit im Auto zu ersparen, solltest du dich vor dem Tierarztbesuch über Parkmöglichkeiten informieren. Die Parkplatzsuche mit einer gestressten Katze im Auto kann sonst zu einer echten Herausforderung werden. Auch solltest du Termine während der Hauptverkehrszeit vermeiden, um deiner Katze eine lange Anreise zu ersparen. Eventuell kannst du die Klinik auch telefonisch bei der Terminvergabe über die Angst deiner Katze aufklären, sodass die Ärzte Vorkehrungen treffen können. Einige Tierärzte bieten spezielle Sprechstunden für Katzen an oder Warteräume ohne weitere Kunden oder Haustiere. Kläre unbedingt, ab, ob deine Katze nüchtern in der Klinik erscheinen muss. Bei stimmten Blutabnahmen oder einer Sedierung sollte deine Katze nichts fressen. So ersparst du dir einen weiteren Tierarztbesuch.

7 Maßnahmen für einen stressfreien Tierarztbesuch

  • Transportbox: Stelle sicher, dass du eine geeignete Transportbox hast, die groß genug ist, damit die Katze bequem sitzt, steht und sich umdrehen kann. Lass die Box offen in ihrem Zuhause stehen, damit deine Katze sich daran gewöhnt und sich darin sicher fühlen kann.
  • Training: Übe das Ein- und Aussteigen aus der Transportbox mit deiner Katze, indem du ihr Leckerlis in die Box legst und sie ermutigt hineinzugehen. Belohne sie dann, wenn sie drin bleibt und sich wohlfühlt. Details zum Boxtraining findest du hier.
  • Fütterung: Fütter deine Katze nicht direkt vor dem Tierarztbesuch, um Übelkeit oder Erbrechen zu vermeiden.
  • Decke: Lege eine bequeme und vertraute Decke in die Transportbox, damit sich Ihre Katze daran kuscheln kann.
  • Musik: Spiele während der Fahrt zum Tierarzt, beruhigende Musik oder Radiosender.
  • Zeit: Plane genügend Zeit für den Besuch ein, um sich nicht beeilen zu müssen und keine zusätzlichen Stressfaktoren zu verursachen.
  • Belohnung: Gebe deiner Katze nach dem Tierarztbesuch eine Belohnung oder ein Leckerli, um ihr zu zeigen, dass sie etwas Gutes getan hat.

Kann ich meiner Katze ein Beruhigungsmittel vor dem Tierarztbesuch geben?

Wir können die Vergabe eines Beruhigungsmittels, auch Sedativum genannt, nicht empfehlen. Nicht selten treten Nebenwirkungen auf, die teilweise lebensgefährlich sein können. Psychopharmaka sollten gering dosiert über einen längeren Zeitraum gegeben werden, somit sind sie für eine kurzfristige Vergabe nicht geeignet. In bestimmten Situationen können Medikamente wie Acepromazin sogar eine kontraindizierte Wirkung zeigen. Du möchtest aber nichts unversucht lassen? Dann kannst du ein Pheromon-Spray oder -Diffusor wie Feliway in der Transportbox oder im Raum, in dem sich deine Katze aufhält, einsetzen. Der Duft kann dazu beitragen, dass sich deine Katze entspannter und weniger gestresst fühlt.

Fazit

Wir empfehlen dir, mit Bedacht und Geduld an die Vorbereitungen für den Tierarztbesuch heranzugehen. Versuche weder dich noch das Tier unter Druck zu setzen. Es ist wichtig, dass du ruhig und entspannt bleibst und deiner Katze viel Liebe und Aufmerksamkeit schenkst, um ihr das Gefühl von Sicherheit zu geben. Katzen sind sehr feinfühlige Tiere, die die Unsicherheit und den Stress ihres Besitzers spüren.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert