Tierheim vs. Auslandstierschutz

Wieso vermittelt ihr Katzen aus dem Ausland? Die Tierheime sind doch voll!

Anonym

Du kannst dir gar nicht vorstellen, wie oft wir mit dieser Aussage konfrontiert werden. Auf der einen Seite macht uns dieser Satz wütend, auf der anderen Seite können wir aber auch den Gedankengang nachvollziehen. Wir hoffen, dass wir euch mit dem folgenden Artikel informieren können, aber auch unsere Position im Tierschutz deutlich machen können.

Doch wofür steht eigentlich ein Tierheim?

Ein Tierheim ist eine Einrichtung, die Tiere aufnimmt, die entweder ausgesetzt, abgegeben oder von Tierschutzorganisationen gerettet wurden. Die Tiere werden dort gepflegt, medizinisch versorgt und auf eine mögliche Vermittlung in ein neues Zuhause vorbereitet. Im Tierheim findet man Tiere verschiedener Arten, wie Hunde, Katzen, Kaninchen, Meerschweinchen, Vögel und auch exotische Tiere wie Reptilien oder Affen. Die Tiere im Tierheim stammen oft aus verschiedenen Gründen von ihren Vorbesitzern, wie zum Beispiel Umzug, Allergien oder finanzielle Probleme. Tierheime spielen eine wichtige Rolle im Tierschutz, indem sie dazu beitragen, dass Tiere, die keine Heimat haben, ein liebevolles Zuhause finden. Sie bieten auch Beratung und Informationen zu Themen wie Tierschutz, Tierhaltung und Adoption an.

Wie einfach ist es, ein Tier aus einem Tierheim zu adoptieren?

Wenn du in Betracht ziehen solltest, ein Haustier zu adoptieren, kannst du ein Tierheim in deiner Nähe besuchen und dich über die verfügbaren Tiere informieren. Tierheime sind oft eine gute Option, um ein Haustier zu finden. Das Personal kümmert sich gut um die Tiere und ist geschult, dich bei der Auswahl des richtigen Haustieres zu beraten.
Das Tierheim möchte ihre Schützlinge nur in den besten Händen sehen. Auch du als zukünftiger Besitzer solltest natürlich auch zum deinem Vierbeiner passen. Das Tierheim möchte dich so gut es geht kennenlernen und nicht selten wirst du darum gebeten, Fragen bezüglich deiner Wohnsituation zu beantworten.

Tipps für die Eingewöhnung

 

Ein Tier ist kein Spielzeug, sondern eine Entscheidung fürs Leben. Aus diesem Grund möchten sich die Mitarbeiter natürlich sicher sein, dass das Zuhause passt.
Es gibt viele Vorteile, wenn man eine Katze aus einem Tierheim adoptiert. Hier sind einige der wichtigsten Vorteile:

  • Gute Pflege: Katzen, die in Tierheimen untergebracht sind, werden in der Regel von Tierpflegern betreut, die ihnen alle notwendigen medizinischen und hygienischen Bedürfnisse bieten. Tierheime sorgen dafür, dass die Katzen gesund und glücklich sind, bevor sie vermittelt werden.
  • Günstiger Preis: Die meisten Tierheime verlangen nur eine geringe Schutzgebühr für die Adoption einer Katze. Im Vergleich zum Kauf einer Katze von einem Züchter oder Tierladen ist dies oft eine viel günstigere Option.
  • Große Auswahl: Tierheime haben oft eine große Auswahl an Katzen unterschiedlicher Rassen, Altersgruppen und Persönlichkeiten, so dass es einfacher ist, die perfekte Katze für Ihren Lebensstil zu finden.
  • Verantwortungsvolle Adoption: Tierheime möchten sicherstellen, dass die Katzen in gute und liebevolle Familien vermittelt werden. Sie führen daher in der Regel eine umfassende Überprüfung durch, um sicherzustellen, dass die zukünftigen Besitzer in der Lage sind, die Bedürfnisse der Katze zu erfüllen.
  • Tierschutz: Durch die Adoption einer Katze aus einem Tierheim unterstützen Sie die Tierschutzarbeit. Tierheime leisten einen wichtigen Beitrag zum Schutz von Katzen, indem sie sich um herrenlose oder abgegebene Tiere kümmern und sie in liebevolle Familien vermitteln.
Insgesamt bietet die Adoption einer Katze aus einem Tierheim viele Vorteile, und es ist eine großartige Möglichkeit, einem Tier in Not zu helfen, während Sie sich gleichzeitig ein neues Familienmitglied holen.

Wann sollte ich die Adoption über den Auslandstierschutz in Erwägung ziehen?

Generell gilt – Tierschutz ist grenzenlos. Höre auf dein Herz bei der Auswahl eines neuen Familienmitglieds. Immer wieder verlieben sich Menschen in eine Katze, wenn Sie Bilder oder Videos unserer Schützlinge bei Facebook oder Instagram sehen. Einige erkennen ihr Seelentier oder sie werden an ein geliebtes Haustier erinnert. Wir versuchen unsere Follower so gut es geht mitzunehmen auf unseren täglichen Einsätzen, so dass Sie die Rettung einer Katze hautnah miterleben. Manche Menschen fühlen sich wegen der Geschichte allein schon zu einer Katze besonders hingezogen. Ausgesetzt, angeschossen, von der Mama entrissen – die Schicksale, mit denen wir täglich konfrontiert werden, sind für Außenstehende kaum zu ertragen. Natürlich freuen wir uns darüber umso mehr, wenn sich jemand dazu entscheidet, ein Notfellchen zu adoptieren.

5 Mythen über Katzen aus dem Auslandstierschutz

Leider gibt es immer noch hartnäckige Mythen, denen Sie keinen Glauben schenken sollten. Jedes Tier hat eine Chance verdient, unabhängig davon, aus welchem Land es stammt, denn “Tierschutz ist grenzenlos”.
Wenden dich an einen Tierschutzverein, eine Charity oder eine Organisation, die in Deutschland als Verein registriert ist oder im europäischen Ausland vor Ort registriert ist.
  • Katzen aus dem Ausland sind alle krank
    Katzen sind keine Ware mit Gewährleistung, sondern Lebewesen. Aber wir können versichern, dass keine kranke Katze vermittelt wird, ohne dass die Adoptanten darüber in Kenntnis gesetzt wurden. Natürlich gibt es Katzen, die mit einer chronischen Erkrankung wie FIV oder einer Behinderung adoptiert werden. Aber NUR wenn die Katze reisetauglich ist und den sogenannten Fit-to-Flight Check beim Tierarzt absolviert, darf sie auch ausreisen. Seriöse Tierschutzorganisationen führen bei ihren Schützlingen Bluttests durch und lassen die Ergebnisse in den Heimtierausweis eintragen. Tiere, die aus dem Ausland adoptiert werden, sind keinesfalls anfälliger für Krankheiten als Katzen vom Züchter oder aus dem Tierheim.
  • Katzen aus dem Ausland sind verhaltensgestört
    Wir können aus Erfahrung sagen, dass Katzen aus dem Tierschutz die dankbarsten Tiere sind. Diese Dankbarkeit zeigen sie dir Tag für Tag. Besonders Flaschenaufzuchten sind auf Menschen fixiert und werden dein treuester Begleiter sein. Aber auch Katzen, die im höheren Alter von der Straße gerettet wurden, wissen was sie den Menschen zu verdanken haben. Die Zuneigung und Zeit, die sie mit den Tierschützern vor Ort verbringen, tragen einen großen Teil zur Sozialisation bei, aber auch die Spielzeit mit anderen Katzen. Es ist nicht zu verleugnen, dass einige Katzen nicht kompatibel sind mit Gleichgesinnten, aber in diesem Fall weisen wir darauf hin, dass nur in Einzelhaltung vermittelt wird.
  • Katzen aus dem Ausland sind teuer

    Seriöse Vereine, sowohl im Inland als auch im Ausland, vermitteln nur gegen Schutzgebühr. Diese Schutzgebühr stellt weniger einen Preis dar als eine Aufwandsentschädigung für entstandene Kosten. Sie beinhaltet die Erstellung des Heimtierausweis, Microchip,Bluttest und Impfungen. Bei der veranlagten Schutzgebühr bleibt oftmals kein Überschuss für die Organisationen. Wer denkt schon an die vorhandenen Kosten für Futter, Streu und Medikamente?

  • Katzen aus dem Ausland nehmen Tierheim Tieren den Platz weg
    Viele Menschen wenden sich an uns, weil das passende Tier einfach nicht im örtlichen Tierheim zu finden ist. Nicht selten kommt es vor, dass Interessenten eine Zweitkatze aus dem örtlichen Tierheim dazu nehmen. Wir denken aus diesem Grund, dass die Adoptionen aus dem Ausland keinen großen Einfluss auf den Rückgang der Adoptionszahlen im ortsansässigen Tierheim nehmen. Seriöse Vereine versuchen die Population vor Ort mit Kastrationsaktionen zu verringern.
  • Katzen aus dem Ausland erleiden große Qualen beim Transport
    Natürlich ist eine längere Reise und der Verbleib in einer Transportbox für die wenigsten Tiere angenehm, aber oftmals erforderlich, um in das neue Zuhause zu kommen. Tiere werden bei uns nicht mit Psychopharmaka ruhig gestellt, sondern wir greifen zu anderen Mitteln, um die Reise so angenehm wie möglich zu machen. Eine Spray mit Pheromonen, die gewohnte Decke oder das Lieblingsspielzeug helfen ungemein. Außerdem üben wir mit unseren Schützlingen und betreiben Boxen-Training, so dass die Box vom Feind zum Freund wird.

Kann ich eine Katze zurückgeben, wenn es nicht klappt?

Sowohl bei der Adoption aus dem Tierheim, als auch bei der Adoption aus dem Ausland ist Geduld angesagt, bis sich eine Katze in ihr neues Zuhause eingewöhnt hat. Das hängt aber gänzlich vom Tier ab. Bei Jungtieren kann die Eingewöhnungsphase 4 bis 6 Wochen dauern. Bei älteren Tieren hingegen muss sich der Besitzer manchmal auf mehrere Monate einstellen, bis ein Tier “angekommen” ist. Es brauch viel Zeit und Geduld bis der wahre Charakter zum Vorschein kommt und das Verhalten nicht mehr durch Angst und Misstrauen geprägt ist.

Tipps für die Eingewöhnung

Wir, als Vermittler sowie sicherlich auch Tierheime, geben dir Tipps an die Hand, wie du die ersten Tage, Wochen oder Monate mit der neuen Katze so angenehm wie möglich gestalten kannst. Nichtsdestotrotz hatten wir Adoptanten, die alles probiert haben, dass der Neuzugang sich wohlfühlt und dies für mehrere Monate. Bemühungen wie die Umgestaltung des Wohnraums, Umstellung des Futters oder die Beratung durch Profis blieben erfolglos. In diesem Fall helfen wir natürlich bei der Weitervermittlung, da wir nur das Beste für das Tier möchten. Eine Rücknahme der Katze aus dem Auslandstierschutz  gestaltet sich natürlich schwierig auf Grund der Distanz. Wir werden Lösungen zur Weitervermittlung vor Ort suchen.

Bei einer Tierheim-Adoption ist dieser Weg natürlich einfacher. Einige Tierheime bieten sogar die Vermittlung in ein “Zuhause auf Probe” an.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert