Wie schaffe ich die Medikamentenvergabe bei meiner Katze?

Die Medikamentenvergabe bei einer Katze kann eine Herausforderung dartstellen, aber es ist wichtig, dass du die Anweisungen deines Tierarztes befolgst, um sicherzustellen, dass deine Katze die richtige Dosierung erhält.

Hier sind 5 Tipps, die dir helfen können, deiner Katze Medikamente zu geben:
  • Verstecke das Medikament in einem Leckerli: Viele Tierarzneimittel können in Leckerlis oder Nassfutter versteckt werden. Überprüfe jedoch immer die Anweisungen, um sicherzustellen, dass das Medikament mit Lebensmitteln eingenommen werden kann. Im Fachbedarf findet man sogenannte Trojaner, in denen du Tabletten gut verstecken kannst. Wir haben in unserer Arbeit auch gute Erfahrungen mit Leberwurst gemacht. Sorge für Abwechslung und sei kreativ
  • Verwende eine Spritze: Wenn du eine flüssige Medizin verabreichen musst, kannst du eine Spritze ohne Nadel verwenden, um das Medikament direkt in den Mund deiner Katze zu geben. Halte dazu den Kopf deiner Katze fest, öffne den Mund und spritz das Medikament vorsichtig in die Wange.
  • Verwende Hilfsmittel: Wenn du eine Pille verabreichen musst, kannst du diese in einer Tabletteneingeber verstecken, die du in den Mund deiner Katze einführst und die Pille freisetzen kannst. So schützt du deine Finger.
  • Mörsern: Einige Tabletten können zerquetscht werden und in Lebensmittel oder Wasser gemischt werden, um das Medikament zu verabreichen. Du solltest allerdings vorher mit dem Tierarzt abklären, ob der Aggregatzustand der Tablette verändert werden darf und nicht die Wirksamkeit verliert.
  • Wickel deine Katze in eine Decke: Wenn deine Katze sich wehrt, kannst du sie in eine Decke wickeln, um sie ruhig zu halten, während du das Medikament gibst.

Katze lehnt Medikamente ab - was nun?

Assistenz

Nicht selten scheitern Besitzer ihren Katzen das Medikament zu geben, weil sie zu emotional sind und nicht den nötige Stärke anwenden, um sich gegen den Willen der Katze durchzusetzen. Keine Panik – hol dir Hilfe. Wenn ihr zu zweit seid, kann einer die Katze festhalten und die andere Person das Medikament verabreichen. Oftmals stellt sich nach wenigen Tagen eine Routine ein und die Verabreichung wird einfacher.

Stationärer Aufenthalt

Solltest du keine Hilfe bei der Medikamentenvergabe finden oder es klappt auch mit einer weiteren Person nicht, hast du immer noch die Möglichkeit, täglich beim Tierarzt das Medikament verabreichen zu lassen. Notfalls musst du deine Katze beim Tierarzt lassen, bis die Behandlung abgeschlossen ist. Ein stationärer Aufenthalt ist zwar kostenintensiv, aber nicht vermeidbar, wenn deine Katze die Tabletten zur Genesung braucht.

Alternative zu Tabletten

Bespreche schon während des Klinikbesuchs, dass du eventuell Probleme haben könntest deiner Katze eine Tablette zu verabreichen. Möglicherweise kann der Tierarzt einen alternativen Behandlungsplan entwerfen. Einige Medikamente kann der Tierarzt auch injizieren, sogenannte Depotspritzen geben kontinuierlich Wirkstoff über einen längeren Zeitraum ab. Auch kannst du Parasitenmittel anstelle der Tablettenform als Spot-On verabreichen. Viele Medikamente, die als Tabletten verschrieben werden, sind auch als Sirup erhältlich und können somit einfacher in den Mundraum der Katze gegeben werden. Besonders einfaches Spiel hast du, wenn der Geschmack der Tablette einem Leckerli ähnelt. Bestenfalls frisst deine Katze direkt aus deiner Hand. Einige Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel kannst du auch durch Diätfutter ersetzen.

Positiv Denken hilft bei der Medikamentenvergabe

Katzen sind Gewohnheitstiere, versuche die Medikamentenvergabe fest in den Tagesablauf einzubauen. Belohne die erfolgreiche Vergabe mit einem Leckerli oder einer Kuscheleinheit. Sei bestimmt und zielsicher bei der Tablettenvergabe, aber wende keineswegs Gewalt an. Die Ansprache mit einer beruhigenden Stimme kann Wunder bewirken.
Gehe gelassen an die Sache und versuche kein Stress zu haben, wenn der Zeitpunkt der Medikamentenvergabe kommt. Katzen sind sensible Tiere und spüren, wenn der Besitzer gestresst ist. Strahle Gelassenheit und Ruhe aus, so wird auch deine Katze ruhiger sein und dir Vertrauen in diesem wichtigen Momenten schenken.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert